Die Kosten der Militärseelsorge

(A.) Die vorsichtige Schätzung: 30 Mio Euro/Jahr

Es gibt in Deutschland circa 100 evangelische und 100 katholische Militärpfarrämter. Zu einem Militärpfarramt gehört:

  • 1 Pfarrer oder Pastoralreferent (ca. 5.500,00 Euro/Monat bei A14 inkl. DA-Stufe und FZ, Arbeitgeberbruto)
  • 1 Pfarrhelfer/Diakon, (ca. 4.400,00 Euro/Monat Arbeitgeberbruto)
  • 1 Dienstfahrzeug,
  • 1 Büro inkl. Computer, Telefon etc.
  • verschiedene Sachkosten

Das sind pro Militärpfarramt mindestens 11.500,00 Euro/Monat
x 200 Militärpfarrämter x 12 Monate = 27.600.000,00 Euro / Jahr

Dazu kommen die Kosten für 8 Militärdekane und 2 Militärbischöfe, die jeweils einen Helfer, ein Büro und ein Dienstfahrzeug haben.

Rechnung: 10 Ämter x 15.000 Euro = 165.000 Euro/Monat.
 x 12 Monate = 1.980000,00 Euro / Jahr.

Plus die Kosten für die pensionierten Militärpfarrer und - dekane.

Ergebnis: Über 30.000.000 Euro/Jahr gibt das vom Bundesministerium für Verteidigung, also wir Steuerzahler für die Militärseelsorge aus. Das ist verschwendetes Geld. Man sollt es für die Friedensforschung und für das Training in gewaltfreier Verteidigung verwenden.

Dazu kommen die Kosten und Folgekosten jener Kriegszüge, die durch Militärpfarrer seelsorgerlich begleitet und moralisch legitimiert werden.

Ergänzung: Die beide Kirchen geben der Militärseelsorge aus eigenen Mitteln noch ein "gutes Taschengeld" dazu.


(B.) Die realistische Schätzung: 40 Mio Euro/Jahr

Ein Militärpfarrer wird entsprechend A14/15 bezahlt. Ein Militärdekan entsprechend A15/A16. Einschließlich aller Zuschläge, Versicherungen und Pensionslasten kostet ein solcher Beamter im Durchschnitt 7.000 Euro im Monat.

Außerdem gehört zu jedem Militärpfarramt ein Pfarrhelfer: 4.300 Euro Arbeitgeberbruto.

Dazu ein Büro mit Ausstattung: 600 Euro.
Dazu Gegenstände für Unterricht und Gottesdienst: 600 Euro.
Dazu ein Dienstfahrzeug 500 Euro.
Das sind insgesamt 13.000 Euro pro Militärpfarramt.

Multipliziert mit 200 Pfarrämtern, mal 12 Monate, sind das 31.200.000 Euro/Jahr.

Dazu kommen die Kosten für die beiden Behörden in Berlin: Im „Evangelischen Kirchenamt für die Bundeswehr“ (EKA) arbeiten derzeit 37 staatliche und 16 kirchliche Mitarbeiter. Im „Katholischen Militärbischofsamt“ (KMBA) ungefähr dieselbe Anzahl.

Zusätzlich gibt es zwischen den Militärbischöfen und den Militärpfarrern noch eine Zwischenebene: Die Militärdekanate. In Deutschland gibt es auf evangelischer und auf katholischer Seite jeweils 4 Militärdekanate, mal 5 Mitarbeiter (Dekan, Fahrer, Verwaltungsangestellte und Sekretärinnen).

So kommt man auf mindestens 40 Mio Euro/Jahr für die Militärseelsorge. Aus der Sicht des Militärs handelt es sich um gut investiertes Geld. Es dient der Begleitung und Beruhigung der Soldaten an der Front. Und damit der Stärkung der Truppe.